Unterwegs mit den Profis vom Pomologen-Verein

Veröffentlicht am

Der Pomologen-Verein ist ein Zusammenschluss von Profis und Liebhabern, deren Herz für Obstbäume und besonders die Obstsortenkunde schlägt. Innerhalb des Vereins gibt es die Arbeitsgemeinschaft Obstgehölzpflege, in der sich alles um den Schnitt von hochstämmigen Obstbäumen dreht. Zweimal pro Jahr trifft sich die AG zum fachlichen Austausch. Das Wintertreffen im Januar 2018 mit über 50 Teilnehmern fand in Detmold statt.

Der interessanteste Programmpunkt war die intensive Begutachtung von Obstbäumen auf dem Gelände des Freilichtmuseums. Diese Bäume werden seit drei Jahren im Auftrag des Museums geschnitten, um sie auf das sog. Oeschbergsystem umzustellen. Der Oeschbergschnitt hat zum Ziel, ein stabiles Kronengerüst zu erziehen, das auf lange Sicht mit möglichst wenig Schnittaufwand erhalten werden kann. Besonders spannend ist die Umstellung größerer Bäume auf dieses System: Wie stark dürfen die Schnitteingriffe sein? Bis zu welchem Alter lohnt sich eine Umstellung überhaupt noch? Und wie ist tatsächlich die langfristige Entwicklung der Bäume? Diese Fragen sind keinesfalls vollständig geklärt. So bleibt viel Raum für intensive Diskussionen um die richtige Schnittphilosophie, die an diesem Wochenende anschaulich und lebhaft geführt wurden.

Für mich als Quereinsteiger war dieses Wochenende randvoll mit vielfältigen neuen Eindrücken. Ich fühle mich in meiner Schnitttechnik überwiegend bestätigt – dieses Wochenende mit seinen vielfältigen Anregungen hat mich fachlich aber erneut weiter gebracht.

in einer Obstplantage mit Niedrigstämmen
perfekt erzogene Oeschbergkrone
Detailverliebt: 20 Pomologen und ein Baum