Einsatz auf der Obstwiese in Breidingsgarten in Soltau

Veröffentlicht am

Der BUND Niedersachsen hat ein tolles Projekt aufgesetzt:‘Schatztruhe kulturhistorische Obstgärten – Alte (Kloster-)Gärten als Refugium für die Natur‘. Im  Mittelpunkt steht die Erhaltung und Erneuerung von Klostergärten in Mariensee, Amelungsborn und Wülfinghausen. Ein Exot befindet sich unter den Obstgärten des Projekts, die Streuobstwiese am Breidingsgarten in Soltau. Der Breidingsgarten ist ein Landschaftspark aus dem 19. Jahrhundert, um den sich seit einigen Jahren ein Förderverein kümmert. Ich habe den Auftrag zum Baumschnitt in diesem Juwel bekommen – eine Auszeichnung und großes Privileg.

Als erster Schritt steht eine Bestandsaufnahme an, dafür war ich heute in Soltau. Die Obstwiese ist etwa 1,5 ha groß und beherbergt etwa 250 Bäume. Von frisch gepflanzten Bäumchen bis zu wahren Methusalems ist alles dabei! Besonders die weitausladenden moosbewachsenen Apfelbäume und die hochgeschossenen Birnen-Veteranen, darunter mehrere sicher über 70 Jahre alt, machen den Reiz der Streuobstwiese aus.

Hier sind einige Impressionen von der Obstwiese.